Wer hat nicht schon einmal geträumt, die Tierwelt, als auch die unvergessliche Natur im Süden des Afrikanischen Kontinents zu erleben.
Die Spuren der Deutschen in „Süd-West“ können wir von Lüderitz aus erleben. Dann ankern wir 2 Tage in der Walfischbucht, wo Swakopmund und das Gebiet der Hereros auf unserem Plan stehen.
Kapstadt mit dem Tafelberg, der Weinregion und dem Kap der guten Hoffnung stehen ebenfalls auf unserem Besichtigungsplan. Wir fahren entlang der Gartenroute auf den Spuren der Buren. Als erstes besuchen wir East London an der „Wilden Küste“.
Danach treffen wir die wohl bekannteste Stadt an der Südküste: Durban. Ganzjährig mildes Klima und der warme Agulhasstrom machen die Stadt zu einem Eldorado der Wasserfans.
Unsere letzte Station ist dann Port Elizabeth, der zentrale Punkt der Gartenroute. 
Eine wunderschöne Stadt, aber auch der Nationalpark ist einen Besuch absolut wert.
Doch jede Reise geht einmal zu Ende. Wir sind wieder in Kapstadt und treten die Heimreise an.

Gesamtes Angebot

1. – 2. Tag: Unsere Reise in Richtung Südafrika beginnt: Wir starten mit dem Bus zum Flughafen und uns erwartet ein recht angenehmer Nachtflug in Richtung Süden. Am nächsten Morgen schon landen wir in einer aufregenden Metropole – in Kapstadt. Wir gehen an Bord unseres Traumschiffes und werden sofort gefangen genommen, vom Flair dieses herrlich umgebauten Flaggschiffs, der AIDA Selection Flotte. Gegen 21:00 Uhr legen wir ab zur Rundreise um das Kap der guten Hoffnung.

3. Tag: Seetag auf dem Weg nach East London Es ist immer sehr entspannt, wenn eine Kreuzfahrt mit einem Seetag beginnt, besonders wenn die Anreise doch etwas lang ist. Man lernt das Schiff kennen, richtet sich auf die Abläufe ein und kann damit seinen Rhythmus finden. Warmes Wetter, das absolut auf Wohlfühlen konzipierte Kreuzfahrtschiff, da kommt sicher keine lange Weile auf.

4. Tag: Die Wilde Küste – East London Leider können wir nicht lange genug ankern, um die Küste und die Nationalparks um East London genau zu erkunden. Die Stadt wurde als Militärstützpunkt angelegt und auch deutsche Siedler trugen zum Wachstum der Stadt bei. Die strategische Lage zwischen Port Elisabeth und Durban führte zum Ausbau des Hafens, so daß die landwirtschaftlichen Produkte des Oranje Landes schneller transportiert werden konnten. Erkunden wir einen Teil der Wilden Küste!

5. Tag: Durban – das Badeparadies Südafrikas ist die drittgrößte Stadt Südafrikas und wegen des warmen Wassers des Agulhasstromes das Badeparadies. Allerdings müssen die Strände durch aufwendige Hainetze gegen Unfälle gesichert werden. Hier waren während der Zeit der Buren und der Besiedlung Südafrikas blutige Kämpfe zwischen den Buren und den Zulu, ehe am Blood River der Krieg beendet wurde. Die mächtigen Drakensberge versperren die Wege nach Westen und Norden, so dass die Region von Kwazulu-Nadal schon immer eine wichtige Rolle spielte. Hier können wir uns zwischen Erkunden der nahen Nationalparks oder der Stadt und den Stränden entscheiden.

6. Tag: Seetag zur Gartenroute Wir haben sicher viel am Kap und in der Stadt erlebt, da kommt ein Seetag zur Erholung gerade recht. Die folgenden drei Häfen an der südlichen Küste Südafrikas werden sicher einiges unserer Aufmerksamkeit erfordern.

7. Tag: Port Elisabeth – faszinierende Gartenroute Die Stadt wird von den Einheimischen die freundliche Stadt genannt und liegt an der N2, der wichtigsten Straßenverbindung von Durban nach Kapstadt. Bartolomeu Dias ging hier im 14. Jahrhundert an Land und begründete damit die westliche Entwicklung des späteren Südafrikas. Hier war auch eine der wichtigsten Stationen der Westindien Kompanie. Zu erleben gibt es z.B. den Nationalpark Gartenroute, Knysna und den Tsitsikamma Nationalpark. Doch auch die Stadt selbst lockt mit schönen Eindrücken und Stränden welche teilweise mitten in der Stadt liegen.

8. Tag: Seetag zurück nach Kapstadt Nach den spannenden Erlebnissen an der Südküste Afrikas erwartet uns eine erholsame Zeit auf der Rückfahrt nach Kapstadt. Wir genießen aber erst einmal die Annehmlichkeiten unseres Schiffes, welches auf Grund der Zugehörigkeit zur Selection Flotte von AIDA besonders für solche Tage ausgerichtet ist.

9. Tag: Kapstadt – The Metropolitan City Nach dem wir bei der Anreise wenig Zeit für Kapstadt hatten, können wir heute den ganzen Tag hier genießen. Da würde sich ein Ausflug zum „Kap der guten Hoffnung“ direkt anbieten. Oder man konzentriert sich auf die Weinregion oder interessiert sich für die Stadt mit den Townships, dem Botanischen Garten oder der Waterfront. Kapstadt wird sicher ein herrlicher Besichtigungstag

10. Tag: Seetag auf dem Weg nach Namibia Wir haben heute Zeit, uns auf die spannenden Tage in Namibia vorzubereiten. Vielleicht besuchen Sie einmal einen Vortrag, welcher sich mit der Geschichte und der Kultur Namibias beschäftigt.

11. Tag: Lüderitz – wir ankern im Hafen der „Buchter“ Buchter nennen sich die Bewohner dieser Hafenstadt im Süden Namibias. Lüderitz erhielt seinen Namen vom deutschen Tabakhändler Alfred Lüderitz, welcher die Stadt Ende des 18. Jahrhundert kaufte. Deutschland entsannte seine Schutztruppe gegen die hier ansässigen Namas und so entstanden die Gebiete Deutsch Südwest. Große Teile der Stadt stammen aus der wilhelminischen Kaiserzeit und sind im Jugendstil errichtet. Ausgedehnte Straßenzüge wurden während der 1990er-Jahre großzügig restauriert. Südlich der Stadt erstreckt sich noch heute das „Verbotene Territorium“ wo Diamanten gefunden werden. Diamanten waren einst auch der Grund für einen wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt, heute ist Kolmannskuppe, das Zentrum der ehemaligen Diamantenförderung, eine Geisterstadt.

12. – 13. Tag: Zwei Tage liegen wir in der Walfischbucht vor den Toren von Swakopmund Wir fühlen uns ins Deutschland der Kaiserzeit versetzt, wenn wir in Swakopmund die Kaiser Wilhelm Straße entlanggehen. Und auch sonst erinnert viel daran, dass sich hier ein Zentrum der Deutschen Schutztruppe befand. Doch die Tatsache, dass wir zwei Tage hier ankern, ermöglicht auch Ausflüge in die weitere Umgebung. Wahrscheinlich wird es Touren in den Twyfel Fontain Nationalpark geben oder in die Hauptstadt nach Windhuk. Der Mt. Etjo wird vielleicht besucht werden oder es wird sogar eine Tour nach Sossusvlei angeboten. In diesen zwei Tagen kann man einiges von Namibia erleben.

14. Tag: Seetag – Kapstadt Wir können uns noch einmal an Deck entspannen, einen letzten Cocktail genießen und die Abschiedsshow verfolgen, ehe wir dann wieder in Kapstadt ankern. Doch unsere Reise ist noch nicht zu Ende.

15. Tag: Kapstadt – Erleben, was wir noch nicht gesehen haben Kapstadt ist eine faszinierende Metropole. Natürlich ist der Tafelberg bei allen in den Gedanken, wenn man an Kapstadt denkt. Leider hat dieser eindrucksvolle Berg oft ein Mützchen auf, so dass man kaum etwas sehen kann. Die Auffahrt mit der um sich selbst drehenden Seilbahn ist dennoch einzigartig. Von oben sieht man die gewaltige Ausdehnung der Stadt, über die Waterfront, die „False Bay“, die Kapregion bis hin zu den Townships, wie die Armenviertel heute genannt werden. Ein Ausflug in die Stadt ist immer ein Erlebnis und dann vielleicht ein abendlicher Bummel an der Waterfront mit seinen schier endlos anmutenden Restaurants, Cafés und Bars. Wenn alles so klappt, wie wir uns das vorstellen, gibt es am Abend ein Abschiedsessen bei „Mama Afrika”.

16. Tag: Kapstadt – Heimreise Nach unvergesslichen Tagen wartet der Flieger auf uns, welcher uns von Kapstadt zurück nach Deutschland bringt.

Das haben wir für Sie inklusive:

  • Haustürabholung
  • Fahrt zum Flughafen und Flug nach Kapstadt und zurück
  • 14 Tage Kreuzfahrt mit AIDAmira in der Kabinenkategorie Innen IB
  • alle Kabinen haben Dusche/WC, Klimaanlage
  • alle Ein- und Ausschifffungsgebühren und Gepäckservice im Hafen
  • alle Mahlzeiten an Bord, Getränke zu den Mahlzeiten
  • inklusive deutsche Bordreiseleitung
  • Ausflugsvorbuchung nach ihrer Wahl (Kosten nicht inklusive)
  • Reiseleitung ab/bis Haustür; umfangreiches Informationsmaterial

Reisetermin: 15.03. – 31.03.2020

Frühbucherrabatt: 2.899,00 € pro Person

Preis ab 01.01.2019: 3.199,00 € pro Person
Einzelkabinen und Preise für weitere Kabinenkategorien erfragen Sie bitte in Ihrem Profi-Touristik Reisebüro